Kimiko Ishizaka News

Bach's Final Masterpiece, Liberated  

The Art of the Fugue is is meant to be Bach's final and most majestic work, comprising 20 fugues and canons that all develop a central theme. The grand finale is designed to blow your mind: Bach attempts a triple fugue based on the musical spelling of his own name (B-A-C-H in German music notation), a gesture so grand that fate intervened to prevent it: Bach died before finishing the final fugue. 

Kimiko Ishizaka's interpretation of this work has developed over three years, thousands of hours of studies and repeat live performances around the world. She has also composed an ending to the fugue that Bach left incomplete. Kimiko spent five days in the Teldex recording studio with a hand-picked Bösendorfer Vienna Concert piano making her best recording to date. 

To hear this recording, and to get the sheet music for the ending she composed, please support Kimiko on Kickstarter.com. Without help from fans like you, Kimiko's recording projects won't happen. With your support, Kimiko will release this recording and her new composition to the public domain to contribute to free and open culture, exactly as she has done with the Open Goldberg Variations and the Open Well-Tempered Clavier. 

The Art of the Fugue is music for the rest of your life. Open yourself to Bach's magic. Thank you for your support!

Final Note Magazine interview 

In this interview in Final Note Magazine, I explain (among other things) the relationship between sports and music: 

"Well, the pressure from either one can make you think that you're going to die. With weightlifting, however, the actual risk of putting more iron than your own bodyweight over your head is ultimately more visceral. Other than that, they both demand absolute discipline, no compromises whatsoever, enormous concentration, and the distillation of everything into one crucial moment where all that you've worked for has to happen, exactly like you planned it." 

www.finalnotemagazine.com/from-weightlifting-to-the-well-tempered-klavier-kimiko-ishizaka/

Chopin's 24 Préludes on an 1832 Pleyel 

When Kimiko played Bach at the Manifold Studio in 2013, she met a man who owns an 1832 Pleyel piano that Chopin himself supposedly played. Chopin loved Pleyel, both the piano, and the man behind the piano, Camille Pleyel. The 24 Préludes are dedicated to Camille Pleyel. Furthermore, these preludes are inspired by Bach's preludes in The Well-Tempered Clavier. So many connections!

Now, Kimiko is raising money to record the 24 Préludes on that Pleyel, in the Manifold Studio. She'll release high resolution audio, HD video, and photos of the event, all under a Creative Commons license. The project is running now on Kickstart - please support Kimiko!

Kimiko Ishizaka veröffentlicht „Das Wohltemperierte Klavier“ unter Creative Commons Zero Lizenz 

Herausragende Interpretation zum 330. Geburtstag von J. S. Bach kostenfrei im Internet

Köln, 18.03.2015 – Kimiko Ishizaka, deutsch-japanische Pianistin und ausgewiesene Bach-Interpretin, hat nach den „Goldberg-Variationen“ nun auch „Das Wohltemperierte Klavier – Teil 1“ eingespielt und bietet die Aufnahme gemeinfrei unter Creative Commons Zero Lizenz für jedermann zur freien Verwendung im Internet an.

Bereits Kimiko Ishizakas im Jahr 2012 veröffentlichte Aufnahme der „Goldberg-Variationen“ hatte bei Experten und Musikliebhabern große Aufmerksamkeit erregt. Ihr gleichermaßen emotionales wie sensibles Spiel fand dabei ebenso Anerkennung wie ihr neuer Weg zur Realisierung des Projekts: In einer Kickstarter-Kampagne hatten mehr als 400 Unterstützer die gesamte Aufnahme vorab finanziert. Nun steht sie zur komplett kostenfreien Nutzung im Internet zur Verfügung und demonstriert die Einzigartigkeit von Komponist und Interpretin, beispielsweise auch im englischsprachigen Wikipedia-Artikel über die Goldberg-Variationen.
Ermutigt durch diesen Erfolg hat sich die in Köln lebende Pianistin nun einem weiteren Meisterwerk von Johann Sebastian Bach verschrieben: “Das Wohltemperierte Klavier – Teil 1”. Und wiederum sicherten Musikenthusiasten aus aller Welt mit jetzt bereits mehr als 900 kleineren und größeren Beiträgen die notwendigen Mittel für die Aufnahme und deren kostenfreie Veröffentlichung.

Die je 24 Präludien und Fugen hat Kimiko Ishizaka im weltberühmten Berliner Teldex-Studio eingespielt. Ihr meisterhaftes Spiel auf einem Bösendorfer 280 Konzertflügel, gestimmt und vorbereitet von Gerd Finkenstein und aufgezeichnet von Anne-Marie Sylvestre, lässt wohl niemanden unberührt. Sie spielt völlig ohne Einsatz der Pedale  und vereint so  die Charakteristik eines Harpsichords mit den Möglichkeiten eines modernen Konzertflügels.

Erste Kritiken bewerten diese Aufnahme als unvergleichlich und ebenbürtig mit weltweit anerkannten Interpretationen wie beispielsweise die von Glenn Gould oder András Schiff. Ihren Ruf als hervorragende Pianistin und begnadete Interpretin von Bachs Musik bestätigt Kimiko Ishizaka damit jedenfalls eindrucksvoll.
Die gesamte Aufnahme wird am 19. März 2015 unter der Creative Commons Zero Lizenz im Internet auf www.welltemperedclavier.org erscheinen. Kimiko Ishizaka bietet so jedermann vom „Klassik-Neuling“ bis zum Bach-Experten die Möglichkeit, Bachs musikalisches Meisterwerk auf ganz eigene, sehr ergreifende und für viele wohl neue Weise zu erleben. Sie eröffnet der Allgemeinheit einen freien Zugang zu einem unschätzbaren Kulturgut und fördert dessen Verbreitung weit über die traditionelle Zielgruppe der Hörer klassischer Musik hinaus.
 
Über Kimiko Ishizaka
Kimiko Ishizaka ist eine deutsch-japanische Pianistin und lebt in Köln. Sie begann ihre Karriere als Mitglied des vielfach ausgezeichneten Ishizaka-Trios und widmet sich seit 2000 ihrer Solokarriere. Bei zahlreichen Konzerten tritt sie als Solokünstlerin und mit Orchestern in ganz Europa und Nordamerika auf. Mit ihren Bach- und Chopin-Interpretationen hat sie sich einen ausgezeichneten Ruf erworben.
 
“[Ishizaka] eröffnete den Abend mit Auszügen aus den Préludes op. 28 und den Etüden op. 10 von Chopin und zeigte nicht nur ihre formidable Technik, sondern auch viel Gefühl und Sensibilität für die subtilen Töne zwischen den Noten.” - Guido Krawinkel, Bonner General-Anzeiger
"… eine begnadete und offensichtlich hingebungsvolle Bach-Interpretin” – James R. Oestreich, New York Times
“Ishizakas Interpretation zeichnet sich aus durch geradlinige musikalische Kunstfertigkeit, makelloses technisches Aplomb und eine warme, wunderbar modulierte Klangfülle.” – Jed Distler, Gramophone
Auch im Fernsehen und auf verschiedenen Festivals begeistert Kimiko Ishizaka ihr Publikum stets aufs Neue:
  • Festival du Domaine Public (Paris, France, 2015)
  • Arizona Bach Festival (Phoenix, USA, 2014)
  • Beethovenfest (Bonn, DE, 2013)
  • Observe. Hack. Make. (Netherlands, 2013)
  • Dreamers Renegades Visionaries: The Glenn Gould Variations (Toronto, Canada, 2012)
 
Über die Creative Commons Zero Lizenz
 
CC0 (gesprochen cc zero) enthält sowohl eine Verzichtserklärung wie auch eine bedingungslose Lizenz. Die bedingungslose Lizenz greift dort, wo geltendes Recht – wie beispielsweise in Deutschland – keinen umfassenden Verzicht auf Urheberrechte und damit keine aktive Überführung eines Werkes in die Gemeinfreiheit erlaubt. In diesen Fällen stellt die in CC0 enthaltene bedingslose Lizenz gewissermaßen eine Creative-Commons-Lizenz ohne die sonst üblichen Lizenzbedingungen dar.
(nach: „Creative Commons“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie).

Webseite: www.welltemperedclavier.org

Kimiko Ishizaka to perform at the inaugural Festival du Domaine Public, Paris, France 

On January 25, 2014, Kimiko Ishizaka will perform in Paris, France at the first ever "Festival du Domaine Public", courtesy of Wikimedia.fr. The festival, an initiative of Romaine Lubrique with Wikimédia France, will feature 27 events in 20 venues over 15 days throughout Paris, all focused on the benefits and stewardship of public domain goods, such as arts, music, literature, and imagery. Kimiko Ishizaka, Wikimedia.fr, and Romaine Lubrique will collaborate to present a performance of J.S. Bach's "Kunst der Fuge", and Frédérick Chopin's "24 Preludes" in the Chapelle Sainte Marie Eglise, 9 Rue Aubriot 75004 Paris, France. The concert is on Sunday, January 25, and begins at 16:00. Admission is gratis.

http://festivaldomainepublic.org/

Kimiko Ishizaka featured on French Television 

In an episode entitled Chronique « Domaine public », Kimiko Ishizaka and the Open Goldberg Variations were featured on a broadcast episode of 56Kast. Being interviewed is Alexis Kauffmann of Framasoft, a proponent for free culture and free software. Watch how he brilliantly introduces the idea of copyright and public domain with the recent decision that a "selfie" taken by a monkey can't be copyrighted. Alexis is also organizing a public domain music festival in January in Paris, at which Kimiko will be performing (January 25, 16:00, L'Accueil Musical de Saint-Merry).